Archiv der Kategorie 'Termine'

Internationale Wochen gegen Rassismus 2015

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2015 mit dem Thema: „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen…“ finden in diesem Jahr vom 16.-29. März statt.

Für weitere Infos & die Programmübersicht einfach auf das Bild klicken!

Entscheidung über Klage gegen Thor Steinar-Laden heute Vormittag erwartet…

Heute Vormittag wird vor dem Amtsgericht Hannover das Urteil über die Klage der Wohnungseigentümer*Innen gegen den Thor Steinar-Nazishop in der List (Podbielskiestraße 159) erwartet!

Wir halten euch auf dem Laufenden…

One last time!? – Mahnwache gegen den Thor Steinar-Laden

Morgen Vormittag (Dienstag, 10.03.2015) entscheidet das Amtsgericht Hannover über die Klage der Wohnungseigentümer gegen den Nazishop „Tönsberg“ in der Podbielskiestraße 159 und von daher werden wir heute Nachmittag noch einmal ein deutliches Zeichen setzen, Anwohner*Innen und Nachbar*Innen unterstützen und unseren Protest und Unmut über dieses Geschäft direkt vor der Ladentür zum Ausdruck bringen!

Die „Initiative gegen rechten Lifestyle in Hannover“ veranstaltet heute von 16- 19 Uhr eine Mahnwache vor dem Thor Steinar-Laden in der Podbielskiestraße 159!

KOMMT VORBEI!

PEGIDA-HANNOVER – KUNDGEBUNG ABGESAGT!

Die Pegida-Hannover Organisator*Innen haben am Samstagabend (07.03.15) bekannt gegeben, dass die Kundgebung am Montag, den 09.03.2015 NICHT stattfinden wird!

Anstelle dessen wird nun dazu aufgerufen, den Braunschweiger Pegida-Ableger „Bragida“ zu unterstützen und sich um 18:30 Uhr am Braunschweiger Bahnhof zu versammeln.

Gedenktag 1. März in Hannover: Erinnerung an die Deportation der Sinti und Roma

Mit einem Gedenktag am 1. März erinnern die Menschen in Hannover an die Deportation der niedersächsischen Sinti und Roma vor mehr als 70 Jahren.

Allein aus Hannover sind mit einem Sonderzug über 100 Kinder, Frauen und Männer in den sicheren Tod geschickt worden. In der Nacht vom 2. auf den 3. März 1943 wurden den Angaben zufolge die Sinti und Roma aus Niedersachsen in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert.

Eine halbe Million Sinti und Roma zählten zu den oft vergessenen Opfern der NS-Verbrechen. Die Sinti kämpfen bis heute um die Anerkennung der an ihnen verübten Verbrechen und gegen eine fortdauernde Diskriminierung.

Achtung: Nazi-Hools am Samstag in Hannover!?

Die Facebook-Seite „Hooligans Deutschland“ ruft dazu auf, am kommenden Samstag, den 28.02.2015 eine Aktion gegen Salafisten am Steintor durchzuführen! Wörtlich ist dem Beitrag folgendes zu entnehmen:

„Wir rufen alle dazu am 28.02.2015 vereint ein Zeichen für unsere Heimat Stadt Hannover zu setzen und dieses pack hier zu vertreiben. Dafür werden wir vormittags am 28.02.2015 geschlossen zu dem stand am steintor bewegen.“

Die Admins der besagten Seite stammen offenbar selbst aus Hannover und es gab bis vor wenigen Stunden auch noch eine Facebook-Veranstaltung (siehe Fotos) dazu! Diese wurde nun gelöscht, allerdings ist nirgendwo ein Widerruf der Aktion zu finden und es ist davon auszugehen, das sich die HoGeSa-Idioten am Samstag zunächst einmal in Hannover organisiert treffen werden!

Zeitgleich zu der Aktion findet auch die Bundesligapartie Hannover 96 vs. VFB Stuttgart, es wird also so oder so, vermehrt Polizei in der City anwesend sein. Dennoch solltet ihr eure Freunde & Bekannte darüber informieren und am Samstag nicht unbedingt alleine in der City unterwegs sein!

PEGIDA-HANNOVER BLOCKIEREN!

Montag, 23. Februar 2015
18.30 Uhr | Opernplatz Hannover
PEGIDA-HANNOVER BLOCKIEREN!!!

Im Gespräch mit: Dr. Helmut Kramer – Eine wichtige Stimme gegen das Vergessen der NS-Justiz

In einem Vortrag blickt der Chronist der NS-Unrechtsjustiz, Justizkritiker und Verteidiger des Rechtsstaats auf sein bewegendes Leben zurück.

Mit seiner beruflichen Tätigkeit hat Helmut Kramer sich nie zufrieden gegeben. Seine Mehrfach-Kompetenz – als Richter, Rechtswissenschaftler, Rechtshistoriker und als mitgestaltender und miterlebender Zeitzeuge – machte ihn zu einer wichtigen Stimme gegen das Vergessen der NS-Justiz.

Miterleben und Mitgestalten

Schon im Jahr 1965 forderte er die Aufhebung des Todesurteils gegen ein 1944 als „Volksschädling“ hingerichtetes 19-jähriges Mädchen. Als er die Doktorarbeit seines Justizministers Hans Puvogel („Ausrottung aller Minderwertigen“) in Auszügen veröffentlichte, handelte er sich ein Disziplinarverfahren ein. Ohne die von ihm in den Jahren 1984 bis 1986 gestartete Bürgerinitiative gegen den geplanten Abriss des Wolfenbütteler Hinrichtungsgebäudes hätte es die dortige Gedenkstätte nie gegeben.

Die Justiz im Nationalsozialismus

Mit einer Verfassungsbeschwerde und als Sachverständiger im Bundestag erreichte er in den Jahren 2004/2006 die Aufhebung des NS-Rechtsberatungsgesetzes, 2009 auch die Rehabilitierung der „Kriegsverräter“. In seinem Vortrag blickt Kramer zurück auf ein bewegtes Leben und beleuchtet dabei die Rolle der Justiz im Nationalsozialismus.

Datum: 19.02.2015
Uhrzeit: ab 19:00 Uhr
Ort: Haus der Region, Raum N001,
Hildesheimer Straße 18, Hannover